Waschstände, 1997

Rauminstallation

mit Michaela Kölmel

MultiMediale 2, ZKM

Im Katalog schrieb Michael Hübl, Karlsruhe:
Der Wartung diente sie früher, dann der Wahrnehmung. Eine ehemalige
Autowerkstatt wird zum Prüfstand für die Erkenntnisfähigkeit des
Betrachters. Im Dämmer eines verdunkelten Raumes flimmern einige
Lichtreflexe als einzige Anhaltspunkte. Der Betrachter blickt auf den Boden
und doppelt in die Röhre: An der Stirnseite lockt ein rötlich-gelber Lichtpunkt
und verspricht tiefere Einsicht; man kann sich in ihn hineinsehen und stößt
dabei auf ein Lichtereignis, eine gleißende Spiegelung, deren Ursprung im
Verborgenen bleibt. Ähnliches erwartet den Betrachter an einer Seiten-
wand; bläulich schimmert hier das Licht.
Kaltes Licht, warmes Licht - Michaela Kölmel und Karlheinz Bux haben ihre
Installation für die MultiMediale 2 mittels mehrerer solcher Gegensatzpaare
organisiert: kurz vs. lang; rund vs. viereckig; künstlich vs. natürlich;
Handarbeit vs. Industrieprodukt. Diese Ambivalenz wird auch auf die
Besucher übertragen.